24. November 2014

Produkttest: Paula's Choice - Cleanser

Hallo ihr Lieben,

vor einigen Wochen habe ich von Paula's Choice einen Cleanser der nagelneuen Produktreihe zum Testen zugeschickt bekommen. Da ich es liebe, Produkte von Firmen zu testen, die ich vorher nicht kannte, habe ich mich ganz besonders gefreut, als das Päckchen mit einem Brief und einer ausführlichen Produkt- bzw. Firmenbeschreibung bei mir ankam.
Paula Beguon, die Gründern von Paula's Choice, spricht seit Jahren Produktempfehlungen aus und sammelt die gewonnenen Erkenntnisse, um sie in ihre eigene Produkte einfließen zu lassen und diese somit optimieren zu können. Kein schlechter Ansatz oder?
Eines der Hauptanliegen Paulas, ist es, die Konsumentinnen genauestens über die Inhaltsstoffe und Wirkung der Kosmetikprodukte aufzuklären. Auf reizauslösende Inhaltsstoffe wie Alkohol, Parfum- oder Duftstoffe wird komplett verzichtet. Mir gefällt, dass Paula's Choice der Umwelt zu Liebe weitestgehend auf Verpackungen verzichtet und keine Versuche an Tieren durchführt. Besonders gefreut habe ich mich über ein kleines beigefügtes Heft, in dem einige "Beauty-Mythen" aufgeklärt werden. Um euch, was die Mythen angeht, auf meinen Wissensstand zu bringen, habe ich euch unten mal ein Paar dieser Mythen zusammengefasst. Sowas finde ich schon immer wirklich spannend - was man alles nicht weiß und was man so alles falsch machen kann.



Zum Cleanser:
"Resist Perfectly Balanced Foaming Cleanser" heißt das gute Stück ausführlich. Geeignet ist der Cleanser für alle, die normale bis fettige Haut oder Mischhaut besitzen, die zu Unreinheiten neigt und die deshalb einen wirksamen Reiniger benötigen, der Fett reduziert und die Haut deutlich jünger erscheinen lässt. Er entfernt Make-Up sanft, aber trotzdem vollständig. Der alterungshemmende Reiniger schont die Schutzschicht der Haut und die Haut wirkt deshalb jünger, weil Inhaltsstoffe wie Ceramide und Hyaluronsäure die interzelluläre Matrix der Haut polstern und für eine weiche und geschmeidige Haut sorgen. Klingt ganz schön beeindruckend, was der Cleanser so alles verspricht oder?

Wie ihr vielleicht aus meinen vorherigen Beautybeiträgen schon wisst, neige ich zu leichten Unreinheiten, die sich durch Unterlagerungen und relativ großen Poren äußert. Da ich meine Haut generell mit viel Feuchtigkeit versorge, habe ich kein Problem mehr mit trockener Haut, neige aber in der T-Zone zu Glanz, weshalb dieser Cleanser quasi perfekt auf mich abgestimmt ist. Normalerweise fertige ich eine Pro- und Kontraliste an, damit ihr genau sehen könnt, ob das Produkt zu euch passt. In diesem Fall finde ich einfach nichts Negatives! Wirklich nichts, rein gar nichts.
Schon nach der ersten Anwendung, habe ich gespürt, dass der Cleanser die Haut nicht nur oberflächlich reinigt, sondern tatsächlich alles rausholt, was eben so aus den Poren rauszuholen ist. Nach einigen Tagen hatte ich das Gefühl, dass mein Gesicht wirklich gereinigt war. Wahrscheinlich so gereinigt wie es seit Beginn der Pubertät nicht mehr war.
Ich habe von dem Reiniger weder trockene noch fettige Stellen bekommen, er brennt nicht (nicht mal, wenn er aus Versehen in die Augen gelangt) und ist super angenehm aufzutragen bzw. abzuwaschen. Ich bezweifle, dass ich bereit bin, wieder auf einen anderen Cleanser umzusteigen und kann euch das Produkt deshalb voller Überzeugung weiterempfehlen. Was mich schockiert, ist, dass ich mich frage, wieso kein anderer Reiniger, den ich jemals benutzt habe, auch nur ansatzweise den gleichen Effekt erzielen konnte? Das ist doch seltsam, bei dem Geld, das bei großen Firmen in die Forschung und Produktion gesteckt werden kann oder?

Falls ihr auf der Suche nach einem neuen Reiniger oder auch nach anderen Beautyprodukten seid, schaut unbedingt mal bei Paula's Choice vorbei. Das Preis-Leistungs-Verhätltnis ist ebenfalls mehr als gut! :)


Und nun - wie angekündigt - die Beauty-Mythen. Da das eine Menge Text ist, habe ich mir überlegt, die Mythen wie eine kleine Serie über die nächsten Posts zu verteilen und starte heute mit zwei. Vielleicht findet ihr das genau so spannend wie ich!

Mythos #1:
" Beim Kauf von Hautpflegeprodukten ist das Alter ein wichtiger Faktor, vor allem wenn sie eine "reife Haut" haben.
Von vielen der erhältlichen Produkte wird behauptet, dass sie speziell für eine bestimmte Altersgruppe entwickelt wurden, insbesondere für "reifere" Frauen. Mit "reif" werden dann meistens Frauen über 50 gemeint. Nicht alle Menschen zwischen 50 und 100 Jahren haben jedoch dieselben Hautpflegebedürfnisse. Was Sie unbedingt wissen sollten, ist, dass Alter kein Hauttyp ist, oder mit anderen Worte: nicht jede Person in derselben Altersgruppe hat denselben Hauttyp - und deshalb ist es keine gute Idee, Produkte aufgrund Ihres Alters auszuwählen. Ihe Hautpflege sollte einzig und allein von Ihrem Hauttyp abhängen. Egal wie alt Sie sind, wenn Sie eine fettige Haut haben, sollten sie nicht dasselbe Produkt verwenden wie jemand mit trockener Haut. Wie trocken, sonnengeschädigt, dünn, unrein oder normal Ihre Haut ist, hat nichts mit Ihrem Alter zu tun. Und dann kommen noch die Hautkrankheiten hinzu, wie z.B. Rosazea, Dermatitis, Allergien und andere Hauterkrankungen, die wiederum nichts mit dem Alter zu tun haben.
50 werden bedeutet nicht, dass man als Frau davon ausgehen sollte, dass die Haut austrocknet und man deshalb Hautpflegeprodukte für die "reife" Haut verwenden muss, die fast immer einfach nur Produkte für die trockene Haut sind und sich in nicht von den anderen erhältlichen Hautpflegeprodukten für trockene Haut unterscheiden." Quelle: "12 Beauty-Mythen entlarvt" von Paula Beguon und das Paula's Choice Forschungsteam

Mythos#2
"Hypoallergene, dermatologisch getestete und kosmetisch-pharmazeutische Produkte sind besser für Ihre Haut. 
"Hypoallergen" ist nichts anderes als eine Werbeerfindung, mit der ausgesagt werden soll, dass ein Produkt wahrscheinlich oder zumindest mit geringerer Wahrscheinlichkeit keine allergischen Reaktionen verursacht und aus diesem Grund besser für empfindliche oder Problemhaut ist. Die Wahrheit? Es gibt weltweit überhaupt keine anerkannten Testmethoden, Verordnungen, Richtlinien, Regeln oder Verfahren irgendeiner Art, mit denen festgestellt werden kann, ob ein Produkt als "hypoallergen" zu qualifizieren ist. Ein Unternehmen kann jedes beliebige Produkt aus dem Sortiment als "hypoallergen" etikettieren, da es keine Verordnung gibt, die es ihm verbietet, unabhängig von irgendwelchen vermeintlichen "Beweisen", über die sie angeblich verfügen. Welche Beweise können sie denn überhaupt anführen, wenn es überhaupt keinen Standard gibt, gemäß welchem diese Eigenschaft nachgewiesen werden kann?
Es ist schon überraschend, wie viele Produkte, von denen behauptet wird, dass sie "hypoallergen" seien, problematische Inhaltsstoffe enthalten, die tatsächlich allergische oder sensibilisierende Hautreaktionen hervorrufen. Leider vermittelt Ihnen der Begriff "hypoallergen" nicht wirklich ein besseres Verständnis darüber, was Sie auf Ihre Haut auftragen - oder eben, was nicht.
Die Begriffe "dermatologisch getestet" und "kosmezeutisch" (kosmetisch-pharmazeutisch) sind ebenso unglaublich irreführend "Dermatologisch getestet" ist einfach nur ein Marketingtrick; die Unternehmen wissen, dass Menschen glauben, dass Ärzte nur das Beste mit uns vorhaben, bzw., dass sie mehr über Hautpflege wissen - aber das ist oft nicht der Fall. Wir haben jede Menge von Dermatologen empfohlene Produkte getestet, die entweder das Geld nicht wert sind oder schlecht zusammengesetzt waren. Das Hauptproblem mit dem Begriff "dermatologisch getestet" ist, dass dieser Ihnen oft nicht erklärt, welcher Dermatologe den Test ausgeführt hat, was oder wie der Dermatologe getestet hat oder was die Resultate waren. Und dazu kommt noch, dass der Dermatologe, der die Tests ausgeführt hat, in nahezu allen Fällen vom Unternehmen beauftragt wurde (jede Menge Ärzte stehen auf der Lohnliste von zahlreichen Kosmetikunternehmen).
Der Begriff "kosmozeutisch" ist wieder ein anderer Marketingtrick von Kosmetikunternehmen und Dermatologen, mit dem angedeutet werden soll, dass ihre "kosmozeutischen" Produkte noch besser sein sollen als andere Produkte der Kosmetikindustrie. Wenn sie das Wort "kosmozeutisch" hören, sollten Sie glauben, dass ein Produkt Inhaltsstoffe pharmazeutischer Qualität erhält und aus diesem Grund also besser für Ihre Haut ist, nicht wahr?
Tatsache ist, dass "kosmozeutisch" keine rechtliche, geschützte oder anerkannte Bedeutung hat bezüglich der Eigenschaften, die es von "nicht-kosmozeutisch" unterscheidet. Ein schneller Vergleich der Inhaltstoffliste enthüllt, dass kosmozeutische Produkte nicht einzigartiger oder medizinisch wirksamer sind als irgendwelche anderen Hautpflegeprodukte. Und hinzu kommt noch, dass der Begriff nicht geschützt ist, das heißt also, dass jedes beliebige Kosmetikunternehmen ihn verwenden darf, egal, was die Produkte enthalten." Quelle: "12 Beauty-Mythen entlarvt" von Paula Beguon und das Paula's Choice Forschungsteam

Eine ganze Menge Text, aber auch ganz schön spannend oder? Ich wünsche euch allen einen schönen Tag!

17. November 2014

#musicmonday 4

Guten Morgen, ihr Schönen. Ich wünsche euch allen einen tollen Start in die neue Woche. Bei mir scheint sogar die Sonne. Wie sieht es bei euch aus?













13. November 2014

Current Favourites

Ihr Schönen, auch ich bin endlich etwas im Herbst angekommen (besser spät als nie). Grund dafür sind die Temperaturen, die noch zu ertragen sind, vor allem aber die perfekte Herbstmode dieses Jahr. Ich liebe diesen Herbst, mit all seinen Capes/Ponchos und Trenchcoats und riiiiiesigen Schals. Könnt ihr euch noch erinnern, als es DER SHIT war, Hüfthosen zu tragen, kombiniert mit "Winterjacken" die quasi an der Taille endeten? Ich war ungefähr 14 und ich hatte zuhause täglich Diskussionen darüber, dass ich mir "den Tod hole", wenn ich bei 0°C das Haus quasi bauchfrei verlasse. Da können wir uns - und besonders die Mädchen, die vielleicht gerade in der Pubertät sind - 2014 schon ganz schön glücklich schätzen. Meine momentanen Favoriten habe ich euch mal zusammengestellt, um euch zu zeigen, was bei mir dieses Jahr unbedingt in den Kleiderschrank gehört! Was darf bei euch dieses Jahr auf keinen Fall fehlen?

Von rechts nach links:1.Stiefeletten hier  2."gewachste" Hose hier 3.Wollmantel Wollmantel  4.Cardigan hier 5.Mantel weinrot hier 6.Pullover hier 7.Boots hier 8.Boots hier 9.Cocoon Mantel hier 10.Pullover hier 11.Camelcoat hier 12.Cape hier

2. November 2014

Absolutely, Houndstooth & Älter Werden


Ihr Schönen, ist es nich kalt geworden? Ist ja irgendwie auch nicht anders zu erwarten - ist schließlich schon November. Ganz begreifen kann ich allerdings immer noch nicht, wie schnell der Sommer herum ging. Da es zwar kalt, aber meist trotzdem sonnig ist, ist der Herbst bis jetzt jedoch sehr gut zu "ertragen" oder? 
Wie die Ein oder Andere vielleicht durch Instagram mitbekommen hat, hatte ich am Mittwoch Geburtstag und bin 23 Jahre alt geworden. Ich finde, das hört sich wirklich ganz schön alt an. Viel älter als 22 oder 21. Das ist mehr an der 25 dran, die für mich gefühlt noch so weit entfernt liegt. Anders als 22 fühle ich mich eigentlich nicht. Anders als 21 schon. Im positiven Sinne. Es ist extrem, um wie viel reifer man in den Jahren zwischen 20 und 23 wird. Ich kann mich nicht erinnern, mich in einer vergleichbaren Zeitspanne jemals so verändert und weiterentwickelt zu haben. Meine Ansichten haben sich gefestigt und mein Selbstbewusstsein ist in sofern stabil, als dass ich zu mir selbst und dem, was ich tue, stehen kann. Ich hätte mich "früher" eher einer Gruppe angeschlossen, die vielleicht gar nicht zu mir passt, als zu riskieren, dass ich überhaupt nicht gemocht werde. Zumindest nach der Mittelstufe, in der nämlich genau das oft der Fall war. Jedenfalls bin ich verdammt froh, aus dem Alter heraus zu sein und mich so langsam, aber sicher, zu finden. Selbst, wenn das bedeutet, "Freunde" zu verlieren und in vielen Dingen auf Ignoranz und Unverständnis zu treffen. Ihr wisst sicher, was ich meine. Und für alle jüngeren Leser, die gerade vielleicht in dem Alter sind, in dem man sich oft unwohl in seiner Haut fühlt und vielleicht sogar eine harte Zeit in der Schule hat - vertraut mir, wenn ich euch sage: All das wird völlig unwichtig sein, in dem Moment, in dem ihr die Schule verlasst und merkt, dass das nur ein ganz kleiner Teil eures Lebens war und ihr die Chance habt, komplett neu zu starten. :)

So, nun genug über das "Alter" philosophiert, mein Outfit ist perfekt für die lauen Herbsttage und ist mit den Farben Schwarz/Weiß und Silber ein absolutes Tina-Outfit. Ich hoffe es gefällt euch! Rock, Ring und Tasche sind übrigens nagelneu und werden euch in einem separaten Haul von mir vorgestellt. Ach, die kleine Hündin neben Minza ist übrigens Chloey, Minzas Zwillingsschwester. Süß oder?

Ich wünsche euch einen schönen Restsonntag!
Pulli: Mango via Otto hier, Schuhe: H&M alt, Rock: C&A hier, Tasche und Ring: C&A, Kunstlederjacke: H&M alt

24. Oktober 2014

Instainspo

Ihr Schönen, heute gibt es nur gute Neuigkeiten, denn: ich habe es endlich einmal wieder geschafft, neue Outfits zu shooten, sodass sich die Ein oder Andere unter euch schon ganz bald vielleicht von meinen Kombinationen inspiriert fühlen kann. Ich liebe Modeblogs nämlich genau deswegen - weil sie einem immer wieder neue Inspiration bieten, um neue Outfits zu kreieren und um jedem einzelnen das gewisse persönliche Extra zu verleihen.
Die zweite gute Nachricht ist, dass einige tolle Beauty Hauls auf euch warten und ich jedes einzelne Produkt, das ich vorstelle, höchstens empfehlen kann. Und die dritte gute Nachricht ist, dass es tatsächlich schon wieder Wochenende ist. Habt Spaß :)

Dieses und auch das zweite Spiegelbild kam bei euch am besten an. Vielleicht sollte ich mir die Arbeit sparen und in Zukunft meine Outfits nur noch vor dem Spiegel präsentieren. - Nein, dafür macht das Fotografieren zu viel Spaß ;D
Worte, nach denen ich lebe und die ich jedem ans Herz lege!
Sind hier "The Walking Dead" Fans unter euch? Ich habe seit einem halben Jahr auf die neue Staffel hingefiebert und freue mich zur Zeit auf jeden Montag!!!
Gibt es etwas süßeres auf dieser Welt? Ich glaube kaum...




10. Oktober 2014

High Waisted Shorts & Leo Cape

Guten Morgen ihr Schönen, während ihr das lest, bin ich gerade auf der Frankfurter Buchmesse - genau wie letztes Jahr. Und da heute "Firmentag" ist, private Besucher also keinen Einlass haben, kann ich mich sogar in Ruhe umschauen. Ich freue mich schon seit Wochen und werde euch berichten!

Die Outfitbilder sind vor ein paar Tagen entstanden, als es hier noch nicht dauerhaft geregnet hat und man durchaus den Tag über in T-Shirt herumlaufen konnte. Shorts und Shirt habe ich mir im September bei Zara gekauft und war unheimlich glücklich, endlich mal eine High Waisted Shorts gefunden zu haben, die weder den Hintern total platt drückt, noch so kurz ist, dass hinten alles rausschaut, noch so weit, dass sie einem sämtliche Kurven nimmt. Kennt ihr das Problem? Jedenfalls musste ich sie sofort mitnehmen. In einem dunkleren Blau gab es sie ebenfalls. Die Boots habe ich bei Otto bestellt und es sind wahrscheinlich die bequemsten Boots (mit Absatz!), die ich je getragen habe.
Dass Capes bzw. Ponchos diesen Herbst der Trend schlechthin sind, habt ihr wahrscheinlich alle schon mitbekommen, seit man auf sämtlichen Social Media Plattformen damit konfrontiert wird. Ich liebe die deckenartigen Jacken schon immer, weshalb ich auch schon einige in meinem Schrank hatte und freue mich, dieses Jahr mehr davon in den Läden zu finden. C&A hat übrigens eine riesige Auswahl - alle für um die 25€. Ich habe dort zugeschlagen und zeige euch meine Herbst-Errungenschaften in den nächsten Tagen. Was haltet ihr von Capes generell? Ja oder Nein?

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende!



Shirt + Shorts: Zara aktuell, Tasche: Steve Madden (in braun & ähnlich) Boots: Bronx (ähnlich hier), Kette: Primark, Cape: Next (ähnlich hier & hier),